Fenster auch nachträglich noch gegen Einbruch sichern Sie kommen durchs Fenster: So machen Sie ihre Fenster sicher

Fenster gehören zusammen mit Terrassentüren zu den Haupteinstiegsstellen im Zuhause. Sie sollten darum besonders im Erdgeschoss gegen Einbruch abgesichert werden. Das ist durch einbruchhemmende Fenster beim Neubau, aber auch noch nachträglich durch Nachrüstlösungen möglich. Ob Fensterschloss mit Alarmsirene, Fensterfolie, Panzerriegel oder Stangenschloss: es gibt unzählige Möglichkeiten, Fenster auf sichtbare und unsichtbare Art vor Einbrechern zu schützen. Wir stellen sie im Überblick vor und empfehlen, was sich lohnt.

Einbruchhemmende Komponenten machen das Aufhebeln des Fensters um einiges schwieriger

Fenster sichern – sie gehören zu den beliebtesten Einstiegsstellen

Einbrecher sind meist Gelegenheitstäter, sie handeln also spontan, wenn sie eine Gelegenheit und leichte Beute vermuten. Gekippte Fenster sind dann ein willkommenes Ziel, aber auch im geschlossenen Zustand bieten Standard-Fenster und Fenstertüren häufig keinen ausreichenden Einbruchschutz. Sie sind in der Regel nur durch Rollzapfen gesichert und lassen sich mit einem Schraubendreher in wenigen Sekunden aufhebeln – auch ein abschließbarer Fenstergriff verstärkt die einbruchhemmende Wirkung nicht.

Für den Neubau empfiehlt es sich, direkt Fenster mit Einbruchhemmung nach DIN EN 1627 auszuwählen, die als Gesamtkonstruktion von Rahmen, Beschlag und Verglasung auf ihre Einbruchhemmung hin getestet wurden. Zusätzlich oder für Nachrüst-Projekte eignen sich Produkte wie Fenster-Panzerriegel, Fensterschlösser mit Sirene oder Zahlencode und Scharniersicherung.

Wirksamer Einbruchschutz für Fenster steht und fällt generell mit der fachgerechten Montage. Sind Fenster im Erd- und Kellergeschoss mit fachgerecht montierter Sicherheitstechnik sowohl an der Schließ- als auch an der Scharnierseite ausgestattet, ist das Zuhause bereits deutlich sicherer.

Diese einbruchhemmenden Sicherungen gibt es für Fenster

Abschließbarer Fenstergriff mit Alarmfunktion

Ein abschließbarer Fenstergriff für nach innen öffnende Fenster dient vor allem der Kindersicherung: Eltern stellen so sicher, dass die Kleinen keine Fenster unbeaufsichtigt öffnen. Meist lassen sich alle Schlösser mit einem Schlüssel ver- und entriegeln. Zum Einbruchschutz geeignet sind abschließbare Fenstergriffe in Verbindung mit einer Alarmfunktion. Bereits beim Einbruchversuch reagiert das Schloss dann mit einem lauten Alarm über eine Sirene.

Dieser abschließbare Fenstergriff ist außerdem mit einem Funk-Alarm ausgestattet

Fensterschloss mit Zahlencode

Ein Fenster-Zahlenschloss für nach innen öffnende Fenster und Fenstertüren wird statt mit einem Schlüssel mit einem individuell festzulegenden Zahlencode entriegelt. Der Vorteil: Fenster lassen sich öffnen, selbst wenn der Schlüssel verlegt oder von den Kindern versteckt wurde. Die Stellung des Drehknaufs zeigt dem Nutzer an, ob das Schloss verriegelt oder unverschlossen ist. Kombiniert man mehrere Fensterschlösser, ergibt sich eine gleichschließende Anlage.

Dachfensterschloss

Es kommt zwar selten vor, dass Einbrecher über Dachfenster einsteigen – sollten Sie jedoch ein leicht zugängliches Dachfenster haben, bietet sich zur Absicherung ein Dachfensterschloss für nach außen öffnende Fenster und Dachflächenfenster an.

Doppelflügelfenster-Schloss mit Mittelsteg

Für Fenster mit Doppelflügeln gibt es auch eine leicht installierbare und zur Nachrüstung geeignete Sicherheitsmaßnahme: Das Doppelflügelfenster-Schloss. Voraussetzung für den Einbau eines Doppelflügel-Schlosses ist 18 bis 35 Millimeter großer Spalt zwischen den Fensterflügeln. Der massive Doppel-Schwenkriegel dieser Schloss-Art verkrallt gleichzeitig beide Fensterflügel, wodurch diese sich sehr viel schwerer Aufhebeln lassen. Verriegelt wird das Schloss ohne Schlüssel, von innen ist leicht ersichtlich, ob das Doppelfenster abgeschlossen ist.

Fenster-Panzerriegel

Nicht nur Türen, auch Fenster lassen sich mit einem Panzerriegel gegen Einbrecher sichern. Der Fenster-Panzerriegel ist allerdings von außen sichtbar und kann sowohl abschreckend als auch anstachelnd wirken. Fenster in Mietwohnungen, Büros, Kanzleien oder Arztpraxen lassen sich damit jedoch leicht nachrüsten und über die gesamte Fensterbreite, unabhängig vom Fenstertyp sichern.

Scharnierseitensicherung

Bei Absicherungsmaßnahmen von Fenstern wird die Scharnierseite häufig vernachlässigt. Auch hier lassen sich Fenster allerdings hervorragend aufbrechen – mehr Schutz bietet eine Scharnierseitensicherung. Sie lässt sich meist nachträglich an Holz- sowie Kunststofffenster montieren und wird einfach händisch entriegelt, wenn das Fenster gekippt werden soll.

Zusätzliche Absicherung für Fenster bietet die Scharnierseiten-Sicherung

Teleskopstange

Nicht sehr subtil, dafür möglicherweise abschreckend und definitiv einbruchhemmend ist eine Teleskopstange für das Fenster. Ein Präzisionsstahlrohr sowie eine massive Mauerverankerung sichern nach innen öffnende Fenster selbst gegen massive Attacken von außen. Von innen wird das Fenster durch einfaches Hineindrücken des Schließzylinders entriegelt, das Teleskoprohr aus Stahl lässt sich leicht herausziehen. Zum Anpassen an ungewöhnliche Fenstermaße ist es möglich, die Stange bis auf 68 Zentimeter zu kürzen. Für Mietwohnungen eignet sich diese Einbruchschutz-Maßnahme allerdings weniger, da die Halterung der Teleskopstange in der Wand verbohrt werden muss, um eine angemessene Sicherung zu bieten.

Fensterzusatzschloss

Fensterzusatzschlösser gibt es als rein mechanische oder mechatronische Fenstersicherungen. Diese sind immer mit einer Scharnierseitensicherung zu kombinieren. Da es sich um Nachrüstprodukte handelt, die bestehende Fenster gegen Hebelversuche des Einbrechers schützen, empfiehlt sich hier grundsätzlich die Installation durch den Fachmann. Denn unzulänglich installierte Fensterzusatzschlösser könnten im Fall des Falles ihre tatsächliche Widerstandskraft nicht entfalten. Setzt ein Einbrecher am mit einem Fensterzusatzschloss gesicherten Fenster einen Hebelversuch an, stemmt sich ihm über eine Tonne Widerstand entgegen. Bei der mechatronischen Variante erfolgt zudem sofort ein Alarm über die angeschlossene Funkalarmanlage. Diese Kombination aus mechanischem Schutz und elektronischer Alarmierung ist die beste Möglichkeit, einen Einbrecher erfolgreich am Eindringen ins Gebäudeinnere zu hindern.

Fenster-Stangenschloss

Hohe Fenster, Fenster mit Doppelflügeln und Terrassentüren lassen sich durch Fenster-Stangenschlösser sichern. Sie passen sich durch eine schmale Bauart auch engen Einbauverhältnissen an und sind über den Fenstergriff leicht zu bedienen – ist das Fenster verschlossen, ist auch das Schloss verriegelt.

Auch für schmale Fenster als Nachrüstlösung geeignet: Fensterstangenschlösser

Fenster einschlagen unmöglich – einbruchhemmendes Fensterglas

Einbruchhemmende Verglasung

Die Polizei empfiehlt für einbruchsichere Fenster, besonders im Erdgeschoss, Produkte mit einbruchhemmender Verglasung gemäß Widerstandsklasse P4A nach DIN EN 356.

Angriffhemmende Fensterfolie

Um Lärm zu vermeiden und wenig Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, vermeiden Einbrecher meist, Fenster einzuschlagen und den Griff von außen zu betätigen – sie hebeln das Fenster einfach auf. Dennoch lässt sich gegen diese Eventualität etwas tun: Bei einer von innen angebrachten angriffhemmenden Fensterfolie zerspringt zwar das Glas, bleibt jedoch an der darunterliegenden Folie kleben und stellt ein zusätzliches Hindernis dar. Die Folie kann ebenfalls entfernt werden, dies verlängert jedoch die Zeit, in der sich der Einbrecher einer möglichen Entdeckung aussetzt.

Nicht nur Fenster, auch Rollläden sichern

Oft geht man zudem davon aus, dass ein heruntergelassener Rollladen Einbrecher abwehrt, sie stellen jedoch kein Hindernis dar. Während sie Sichtschutz gewähren und Sonnenstrahlen sowie Hitze draußen halten, kann ein Einbrecher sie ohne Schwierigkeiten hochschieben, mit einem Keil vom Herunterrattern abhalten und sich ans Aufhebeln des Fensters machen. Viele Einbrüche finden außerdem tagsüber statt, wenn Rollläden ohnehin nicht heruntergelassen sind. Rollladensicherungen verhindern das Hochschieben und bieten zusätzlichen Einbruchschutz ergänzend zu mechanischen Sicherungen.

Mehr zur (smarten) Sicherheit im Zuhause

Haus vor Einbruch schützen – das müssen Sie beachten
Sicherheitstechnik – das ist heute Standard
Das kostet wirksamer Einbruchschutz – im Neubau und nachgerüstet

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Nach dem Studium der Kultur- & Medienwissenschaft und der freiberuflichen Tätigkeit als Übersetzerin, Lektorin und Texterin nun kritisches Auge der homeandsmart.de-Redaktion. Anfangs völlig technikfremd, mittlerweile Expertin für das breite Wissen rund um die Thematik Smart Home und Home Automation.