DJI OSMO POCKET Gimbal: Tests, Zubehör und Angebote DJI OSMO POCKET im Test-Überblick – Mini-Gimbal mit 4K-Kamera

Wackelfreie Videos ohne Stativ aufnehmen – mit dem DJI OSMO POCKET soll das laut Hersteller DJI kein Problem mehr sein. Der Mini-Gimbal mit integrierter 4K-Kamera ist schnell bei der Hand, verfügt über einen 3-Achsen-Stabilisator, so dass Filmer so gut wie immer wackelfreie und flüssig ablaufende Videos aufnehmen können. Wir haben uns den Mini-Gimbal DJI OSMO POCKET im Test-Überblick näher angesehen und verraten, ob sich ein Kauf lohnt, oder ob man doch besser mit dem Smartphone und einem Stativ weiterfilmen sollte.

Mit der Mini-Gimbal-Kamera DJI OSMO POCKET gehören verwackelte Strandbilder der Vergangenheit an

Fazit zu DJI OSMO POCKET im Test-Überblick – Mini-Gimbal mit  Kamera

Wer besondere Momente per Video oder Foto festhalten will, erhält mit dem Mini-Gimbal DJI OSMO POCKET einen Hauch von Hollywood. Denn das Besondere am OSMO POCKET sind die geschmeidigen Kamerafahrten und Video-Funktionen, die den Video-Eigenproduktionen einen professionellen Touch geben. Zudem passt der Handheld-Gimbal dank seiner kompakten Maße in die Hosentasche und ist per Knopfdruck einsatzbereit.

Im Gegensatz zu einem Smartphone bietet DJI OSMO POCKET einen mechanischen 3-Achsen-Stabilisator und ist den elektronischen Systemen damit weit überlegen. Interessant dürfte DJI OSMO POCKET auch für YouTuber und Social-Media-Blogger sein, die zum Beispiel professionell wirkende Produktfilme ins Internet laden wollen. Aber auch Outdoor-Freunde dürften am DJI OSMO POCKET ihre helle Freude haben, lässt sich die Gimble-Kamera doch leicht am Fahrrad, Rucksack oder anderen Objekten anbringen. Die Videoqualität ist gut und der Preis geht auf alle Fälle in Ordnung.

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick – Ausstattung

Passt in die Hosentasche und ist per Knopfdruck einsatzbereit: DJI OSMO POCKET Kamera-Gimbal

Mit DJI OSMO POCKET hat DJI eine kleine 4K-Kamera in sein Programm aufgenommen, die in einem 3-Achsen-Gimbal integriert ist. Ein 1 / 2.3-Zoll-Sensor mit einer Foto-Auflösung von 12 Megapixeln und Videoaufzeichnung im UHD-Format versprechen Video-Aufzeichnungen jenseits des Wackel-Films „Blair Witch Project“. Mit 60 Bildern pro Sekunde bei 100 Mbps im 4K-Videomodus zeichnet DJI OSMO POCKET sehenswerte Momente zudem in hoher und flüssiger Videoqualität auf, andere Kameras schaffen im 4K-Modus meist nur 30 Bilder pro Sekunde.

Für eine gute Sound-Aufnahme haben die Kameraprofis ein Dual-Mikrofon in den 3-Achsen-Mini-Gimbal integriert, das über spezielle Algorithmen zur Rauschunterdrückung verfügt. Damit Video-Filmer nicht nur Kurzfilme aufzeichnen können, sorgt eine Akkukapazität von 980 mAh für eine Laufzeit von bis zu 2 Stunden – allerdings nur bei Videos mit 4K und 30 Bildern pro Sekunde. Hier mussten die Entwickler Kompromisse zugunsten der Kompaktheit eingehen.

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick – Besonderheiten

DJI OSMO POCKET ersetzt eine ganze Kamera-Crew und passt in jede Tasche

Hauptaufgabe des Mini-Gimbals DJI OSMO POCKET ist es, die Kamera selbst dann ruhig und waagerecht zu halten, wenn der Filmer oder Fotograf sich bewegt. Dazu kompensiert der mechanische 3-Achsen-Stabilisator die Bewegungen mit einer entsprechenden Gegenbewegung. Das Ergebnis sind reibungslos und glatt ablaufende Videos.

Die Kontrolle über die Aufnahme behalten Video-Filmer über ein im DJI OSMO POCKET Mini-Gimbal verbautes 1-Zoll-Touchscreen, welche eine Live-Ansicht der Aufnahme bietet, wie man das auch von Digitalkameras kennt.

Über den Touchscreen von DJI OSMO POCKET lassen sich folgende Kreativ-Funktionen auswählen:

  • ActiveTrack: Hier kann der Video-Filmer z. B. eine bestimmte Person per Fingertipp erfassen, die dann automatisch von der DJI OSMO POCKET-Kamera verfolgt wird.
  • FaceTrack: FaceTrack basiert auf einem erweiterten ActiveTrack Algorithmus. FaceTrack erkennt menschliche Gesichter und richtet die Mini-Gimbal-Kamera so aus, dass das Motiv jederzeit in der Bildmitte ist.
  • Zeitraffer: Hier fasst DJI OSMO POCKET längere Aufnahmezeiträume zu wenigen Sekunden zusammen und fügt sanfte Kamerafahrten hinzu.
  • NightShot: Bei schlechten Lichtverhältnissen passt DJI OSMO die Belichtungszeit automatisch an und bietet im Foto-Modus Lanzeitbelichtungen von bis zu 3 Sekunden an.
  • 3x3 Panorama: Im 3x3 Panorama-Modus nimmt DJI OSMO POCKET neun Bilder auf und fügt diese zu einem großen Panorama-Bild zusammen.

DJI OSMO POCKET App DJI Mimo im Test-Überblick – Die Smartphone App

Für die Nachbearbeitung von Aufnahmen hat DJI die Smartphone App DJI Mimo (Android|iOS) entwickelt. Die App bietet eine HD-Live-Aufnahmeverfolgung, was die Aufnahmesteuerung mit der Mini-Gimbal-Kamera enorm vereinfacht, weil der Video-Filmer nicht mehr auf den Daumengroßen 1-Zoll-Bildschirm angewiesen ist. Zusätzlich können Nutzer via DJI Mimo Aufnahmen nachbearbeiten, Video-Templates nutzen oder Schnittwerkzeuge anwenden. Die App steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick – Zubehör

Das OSMO POCKET Erweiterungsset bietet zusätzlichen Komfort

DJI bietet für seine Mini-Gimbal-Kamera viel Zubehör an, z. B. das OSMO POCKET Erweiterungsset, das ein Bedienrädchen, ein Funkmodul, eine Zubehörbefestigung sowie eine 32 GB Samsung microSD-Karte enthält. Die UVP für das Set beträgt 152 Euro. (Stand: 02/2019)

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick – Installation und Aktivierung

Die Installation und Einrichtung von OSMO POCKET ist einfach und fast selbsterklärend.

  1. DJI Mimo-App auf das Smartphone herunterladen (Android|iOS)
  2. DJI OSMO POCKET einschalten und den Anweisungen in der DJI Mimo-App zur Geräte-Aktivierung folgen
  3. Die MicroSD-Karte in den Mini-Gimbal einsetzen (UHS-I Geschwindigkeitsklasse 3 empfohlen)
  4. Die Foto-/Video-Taste drücken

Vorteile von DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick

  • Sehr kompakt, passt in die Hosentasche
  • Gute Aufnahme-Bildqualität
  • Viele smarte Kamera-Automatikfunktionen
  • Unabhängig vom Smartphone nutzbar

Nachteile der DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick

  • Kein Stativgewinde
  • Akkulaufzeit begrenzt

Test-Übersicht DJI OSMO POCKET Gimbal – wichtige Tests

Die DJI Mimo Smartphone App stellt viele Bearbeitungswerkzeuge für OSMO POCKET-Video bereit

Tester sind von den kompakten Maßen des DJI OSMO POCKET begeistert, da die Mini-Gimbal-Kamera selbst in einer Hostentasche noch genügend Platz zum Mitnehmen findet. Bemängelt wird oft das fehlende Stativ-Gewinde, die Bild- und Videoqualität wird hingegen von den meisten Testern als angenehm gut empfunden.

  • Die Test-Experten von ComputerBild waren nach ihrem Praxis-Text vom DJI OSMO POCKET Mini-Gimbals überzeugt: „Die Bedienung ist simpel, die Stabilisierung gut, die Akkulaufzeit in Ordnung“, so die Tester. (Stand: 11/2018)
  • Die Experten von drohnen.de zeigten sich nach dem Test von DJI OSMO POCKET begeistert und vergaben eine Test-Wertung von 95 Prozent. (Stand: 11/2018)
  • Auch die Redaktion Spiegel hatte den DJI OSMO POCKET Mini-Gimbal im Test und sehen das Gerät „sehr gut für den Urlaub geeignet.“ (Stand: 12/2018)
  • Das Technik-Portal TechStage zeigte sich von den kompakten Maßen von DJI OSMO POCKET beeindruckt und sprach nach dem Test vom „perfekten Urlaubs-Gimbal“. (Stand: 12/2018)
  • Die Gimbal-Experten von CHIP urteilten nach dem Praxis-Test: „Endlich ein Gimbal, für das ich keinen Rucksack brauche“. (Stand: 12/2018)
  • Amazon-Kunden bewerteten den DJI OSMO POCKET Mini-Gimbal mit insgesamt 4 von 5 Sternen. (Stand: 02/2019)

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick: Preise und Angebote

Die Dronen-Schmiede DJI hat für den Mini-Gimbal DJI OSMO POCKET eine UVP von 359 Euro ausgerufen.

DJI OSMO POCKET Gimbal im Test-Überblick: Technische Daten des Stabilisators

Im Lieferumfang von DJI OSMO POCKET enthalten sind DJI Osmo Pocket Mini-Gimbal, Tragetasche, Smartphone-Adapter (USB-C und Lightning) sowie ein Netzkabel. Die Technischen Einzelheiten:

  • Kamera-Sensor: 1/2.3 Zoll CMOS
  • Auflösung in Pixel: 12,4 Mio
  • Objektiv: 94 Grad FOV 20 mm (35 mm Äquivalent)
  • Blende: f/2.8
  • Fokus: 3,5 Meter (brauchbare Reichweite: 1,5 m bis unendlich)
  • ISO-Bereich: 100 bis 3.200 (Video); 100 bis 1.600 (Foto)
  • Belichtungszeiten: 8s bis 1/8.000s
  • Maximale Bildgröße: 4.000 x 3.000 Pixel
  • Videoauflösungen: C4K (4096 x 2160) 24/25p, 4K (3840 x 2160) 24/25/30p, 2.7K (2704 x 1520) 24/25/30p, FHD: 1920 x 1080 24/25/30/48/50/60/100p, HD: 1280 x 720 24/25/30/48/50/60p
  • Audioausgabe: 48 KHz; AAC
  • Max. Video-Bitrate 60 Mbps
  • Video-Formate: MP4/MOV (MPEG-4 AVC/H.264)
  • Speicherkarten-Erweiterung: Micro-SD; 64 GB Max. Kapazität, Class 10 oder UHS-1
  • Gimbal Winkelgenauigkeit: plus/minus 0,03 Grad
  • Gimbal, kontrollierter Bereich: Neigen -35 bis +135 Grad, Schwenkachse plus/minus 320 Grad, Rollbereich plus/minus 30 Grad
  • Gimbal, mechanischer Bereich: Neigen -90 bis +150 Grad, Schwenkachse plus/minus 330 Grad, Rollbereich -50 bis +90 Grad
  • Gimbal, max steuerbare Geschwindigkeit: 120 Grad/s
  • Flexi-Mikrofon Frequenzgang: 100 bis 10.000 Hz
  • Flexi-Mikrofon Signal-Rausch-Verhältnis: 60 dBA
  • Akku-Kapazität: 980 mAh
  • Größe unterstützte Mobilgeräte: 158,2 (L) x 77,9 (W) mm
  • Gewicht: 221 Gramm
  • Maße (L x B x H): 61,8 x 48,2 x 161,5 mm

Mehr Infos zum Thema Drohnen

Selfie, Manöver, Action: Die besten Kameradrohnen 2019
Parrot Bebop 2 FPV Drohne im Test-Überblick und Vergleich
OpenROV Trident macht Lust auf Meer

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.

Weitere interessante und weniger interessante Details zum Autor:

  • Erster Computer: C64er
  • Erster Internet-Browser: Mosaic
  • Erstkontakt mit einer KI: ELIZA (Alexas Ur-Ur-Großmutter)
  • Top 3 Streaming-Serien: Halt and Catch Fire, Mr. Robot, Hap and Leonard
  • Intelligenter Lieblingslautsprecher: Amazon Echo Dot
  • Lieblings-Streaming-Dienste: Amazon Prime Video und Amazon Musik Unlimited